News Corp Executive Apologizes For Mentioning Hard-Left Shift In PRIVATE Conversation

The New York Times had gone on a witch-hunt to oust the editor-in-chief of Europe’s largest tabloid newspaper BILD. And they did! Julian Reichelt had to step down because of vague allegations of misconduct around women. There were little specifics. The reason – which I dropped from the video itself to keep its length at bay – was given as a supposed cover-up by other media professionals, notably the competing publisher ‘Ippen.’ Ippen had run an investigation searching for texts and indicators for misbehavior at the competitor’s office. At the last minute the story was pulled. And for the German media and the New York Times (who broke the story anyway) this supposed “cover-up” is a major scandal. How can a story that apparently is about private, romantic relationships and not about Clintonesque groping or rape be without public interest when the accused party is a conservative? Scandal!

But the New York Times went a step further and scoured the earth to find incriminating material against Reichelt’s boss at the time, the CEO of the Springer media corporation Mathias Döpfner. And they found another skin crawling scandal: a private text message in which Döpfner calls the current neo-Marxist atmosphere reminiscent to the fallen East German dictatorship! Scandal! The editors of the New York Times must have scratched their heads wondering how a man in a Western country can walk free despite offering his own views in private conversations! How dare he! He is German, but not Muslim-German, so he must be punished!

Magazine ‘Übermedien’ jumped in and asked all major news organizations that cooperated with Mathias Döpfner to give a statement about that evil, rebellious private text message. And sure enough, Mathias Döpfner caved in and wrote a show-trial-like statement to apologize for his privately held views, only shared in a private conversation, which he claims were misunderstood. I run you through the malice of his scary writing. We are heading towards Helloween. So be scared! Be very scared!

Fun note: I just noticed that Doepfner watered down his privately stated accusation of journalists being ‘propaganda assistants’ to ‘PR assistants’ in his public apology!

4 thoughts on “News Corp Executive Apologizes For Mentioning Hard-Left Shift In PRIVATE Conversation”

  1. Die versiffte “New York Times”, die uns schon die Fake news
    von Saddams ABC-Waffen präsentiert, und seitdem journa-
    listisch nicht besser geworden, wird uns immer noch von
    gewissen oder sollte man lieber sagen von gewissenlosen
    Kreisen als das “seriöse Blatt” schlechthin angeboten
    wird, könnte man unterstellen sich in dem natürlich
    “rein zufällig” von diesem Blatt in Gang gesetzte
    Kampagne gegen Reichelt, um sich so eine Konkurrenz,
    nämlich der auf den US-Markt drängenden BILD zu
    entledigen. Reichelt größter Fehler dürfte es aber
    gewesen sein, gegen die Linken mehr zu sticheln als
    deren platten Propaganda zu folgen, wie es eben
    auch die Times tut.

    Like

    1. Wobei die ABC-Waffen vielleicht ein Zufallstreffer waren. Im Syrienkrieg sind plötzlich viele chemische Kampfstoffe aufgetaucht, die die Amis im Irak nicht gefunden haben. Hussein selbst hatte ständig damit geprahlt, kurz vor Erlangung dieser oder jener Waffentechnologie zu stehen. Was wie weggeschaft wurde, ist absolut ungeklärt. Da wir uns aber als Menschheit ungeteilt auf eine einzige Sache voll und ganz einigen können und diese eine Sache ist, dass George W. Bush ein totales Arschloch ist, spielt das am Ende keine Rolle mehr.

      Die New York Times hatte auch schon beschönigende Reportagen über Kuba gemacht und einen Pulitzer-Preis für das Leugnen des Holodomor in der Ukraine gewonnen. Ebenfalls dort erschienen:

      Die Times folgt nicht der Propaganda. Die Times IST die Propaganda. Die Times ist die ZEIT ist der Guardian… Das ist der gut finanzierte Propaganda-Apparat, mehr noch, das Hirn hinter der Manipulation. Mich gruselt die ZEIT-Aktion “die 49”. Da sind Leute dumm genug sich in eine Big-Data-Tiefenstudie zur Bevölkerungskontrolle zu begeben. Die Daten, die dort gesammelt werden, können in Zukunft genutzt werden, frühzeitig zu erkennen, welcher “Typ Mensch” irgendwann mal widersprechen könnte, damit man ihn frühzeitig kaltstellt.

      Viele glotzen gebannt auf den ÖR, weil wir uns ärgern, den scheiß auch noch finanzieren zu müssen. Der ÖR ist aber nicht das Hirn. Der ÖR ist nur der Transmissionsriemen der Propaganda für die Massen. Das ist der verwässerte und verblötete Teil der Herrscher-Lehre. Die ist in ihrer Konzentration auf ZEIT (und der New York Times) auch blöd, aber noch nicht massentauglich blöd.

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: